Internat und kostenlose Ausbildung: Damit lockt die israelische Organisation Naale junge Menschen aus aller Welt nach Israel. Die kommen gern – auch weil der Antisemitismus vielerorts dramatisch zunimmt.

Es ist ein Satz, der jeden Politiker in Deutschland alarmieren müsste. Evelyn Mende spricht ihn aus, als wäre er eine Selbstverständlichkeit: „Ich glaube, dass junge Juden hier keine Zukunft haben.“ Mende ist in Israel geboren, mit acht Jahren kam die heute 46-Jährige nach Berlin. Ihre Mutter hatte es damals in Israel nicht mehr ausgehalten, sie sehnte sich nach der deutschen Heimat.

Vier Jahrzehnte später stehen die Zeichen wieder auf Abschied. Mende sitzt mit ihrer Tochter Golda in einem Restaurant am Hackeschen Markt in Berlin. Die Luft riecht schon nach Sommer, die besten Wochen des Jahres liegen vor der Hauptstadt. Doch für Golda ist Berlin erledigt. Der Sehnsuchtsort der 15-Jährigen heißt Israel. „Ich denke auch, dass es keine Zukunft für Juden gibt“, sagt Golda. Sie klingt abgeklärt für ihr Alter.

Ab September wird sie auf das Mosenson-Internat gehen, 25 Autominuten nördlich von Tel Aviv. Wenn alles nach Plan läuft, will sie dort in drei Jahren ihr Abitur machen und anschließend ihren Militärdienst ableisten. Das Internat ist eine von 25 Schulen, auf die junge Juden aus aller Welt von der israelischen Organisation Naale verteilt werden – vorausgesetzt, sie haben zuvor mehrere Eignungstests bestanden.

Das Mosenson-Internat ist auch jene Schule, die der Berliner Liam Rückert seit vorigem Jahr besucht. Die Geschichte des 16-Jährigen aus dem Berliner Bezirk Spandau hatte vor einem Jahr bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt, weil Liam wegen seiner jüdischen Herkunft von Mitschülern bedroht und gemobbt wurde. Dank Auswanderung mit Naale entkam er den Quälereien seiner Mitschüler.

Naale ist die hebräische Kurzform für „Jugendliche immigrieren vor ihren Eltern“. Und so ist das Programm unter der Federführung des israelischen Bildungsministeriums und der Jewish Agency auch gedacht: Erst gehen die Kinder, idealerweise folgen später die Eltern. Weltweit wandern jedes Jahr etwa 700 junge Juden mit Naale nach Israel aus, Tendenz steigend.

Aus Deutschland kamen 2018 knapp 50 junge Juden nach Israel. „Ich kann ja nachkommen“, sagt die alleinerziehende Mende. Seit Langem denkt sie über eine Rückkehr nach Israel nach, Naale soll ihr den Weg ebnen. In den kommenden Jahren übernimmt der israelische Staat sämtliche Ausbildungs- und Unterbringungskosten ihrer Tochter. Evelyn Mende müsste nur für sich selbst sorgen. Anders wäre die Auswanderung ins teure Israel kaum machbar.

Für Golda (r.) ist Berlin erledigt. Ihr Sehnsuchtsort heißt Israel. Ihre Mutter Evelyn Mende unterstützt sie dabei.

„Ich habe total Angst vor dem muslimischen Antisemitismus“, sagt Evelyn Mende. „Ich kann nicht einschätzen, wie schlimm das noch wird.“ Die Tante in Tel Aviv habe Mutter und Tochter zuletzt immer wieder gedrängt, nach Israel zu ziehen. Nach dem Motto: In Deutschland seid ihr nicht mehr sicher. Es ging dabei auch um die AfD. Viele der jüngsten antisemitischen Übergriffe in Berlin sind auch in israelischen Medien thematisiert worden. Glaubt sie, dass sich Geschichte wiederholen kann?

„Eigentlich nicht“, sagt Evelyn Mende. Golda sagt, dass sie selbst noch nie angegriffen worden sei. „Es ist aber normal, dass ich meine Kette mit dem Davidstern außerhalb des jüdischen Gymnasiums immer unter die Kleidung stecke“, sagt sie. „Die Jungs tragen im Sommer Basecap und im Winter Mütze über der Kippa.“ Auch Evelyn Mende trägt den Davidstern verdeckt. Dazu habe ihr schon in den 80er-Jahren ihre Mutter geraten. „Wir wollen niemanden provozieren.“

Die gefühlte Angst von Evelyn Mende und Golda lässt sich mit Zahlen belegen. So hat die nicht staatliche Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (Rias) im vergangenen Jahr 1083 antisemitische Vorfälle in Berlin registriert, 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Auffällig ist, dass der Antisemitismus häufiger als in den Jahren zuvor „verrohte Formen“ angenommen habe und „direkter“ geworden sei, sagte Rias-Projektleiter Benjamin Steinitz.

Die Anzahl antisemitischer Angriffe erhöhte sich von 18 auf 46, die Zahl der Bedrohungen stieg von 26 auf 46. Es sei eine zunehmende Bereitschaft festgestellt worden, antisemitische Aussagen mit „konkreten Gewaltandrohungen zu verbinden oder ihnen gar Gewalt folgen zu lassen“, so Steinitz. Diese Entwicklung sei bei vielen Betroffenen bereits alltagsprägend.

Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) verzeichnete für das Jahr 2017 bundesweit 1453 antisemitische Straftaten in Deutschland. Rias hält die Aussagekraft der PKS jedoch für begrenzt. Die Dunkelziffer sei hoch, oft erkenne die Polizei nicht, dass es sich um eine antisemitische Straftat handele. Viele Opfer vermieden zudem den Schritt zur Polizei, weil sie sich davon ohnehin keinen Erfolg erhoffen. Ein Großteil der antisemitischen Erfahrungen erfülle zudem keinen Straftatbestand, sei für die Opfer aber dennoch traumatisierend.

Die Ignoranz einiger Lehrer an ihrer staatlichen Schule habe sie schockiert, sagt die 14-jährige Jamela

Ein paar Kilometer weiter südwestlich im Berliner Stadtteil Steglitz sitzen Annette Etoundi und ihre Tochter Jamela vor der schmucklosen Filiale einer Bäckereikette. Auf klebrigen Tischen türmen sich nicht abgeräumte Teller und Kuchenreste, ein Bild typisch für Berlin. Doch das trostlose Ambiente lässt beide kalt, sie wirken euphorisch. Vor einer Woche kam die Zusage von Naale.

Auch Jamela, die 14-jährige Tochter eines Kameruners und einer in der DDR aufgewachsenen Jüdin, wird im September nach Israel auswandern. „Wir reden seit Jahren über nichts anderes“, sagt Jamela: „Meine Mutter hat mich in jeder freien Minute nach Israel geschleppt.“ So oft, bis sie anfing, sich dort heimisch zu fühlen. Den beiden kann es gar nicht schnell genug gehen.

Seit Jamela Anfang des Schuljahres vom jüdischen Gymnasium auf eine staatliche Schule wechseln musste, weiß sie, was Judenhass bedeutet. Dabei hatte die Mutter den Lehrern extra eingeschärft, die Religion der 14-Jährigen nicht anzusprechen – aus Angst, sie würde gemobbt. Vergebens.

Welche Rolle spielt ihre Hautfarbe in Israel?

„Nach zwei Tagen fragte mich der erste Lehrer, an was ich glaube“, erzählt Jamela. Ihre Religion sprach sich rum. Seitdem wird sie von Mitschülern mit „Du Jude“ angesprochen und provoziert. „Vorher wurde ich nur ‚Scheißneger‘ genannt“, sagt Jamela mit sarkastischem Unterton. Sie hofft, dass in Israel ihre Hautfarbe keine Rolle mehr spielt.

Die Ignoranz einiger Lehrer an ihrer staatlichen Schule habe sie schockiert, sagt Jamela. Als der Holocaust thematisiert wurde, sprach ihr Klassenlehrer davon, dass damals einige „Zehntausend bis Millionen Menschen“ ums Leben kamen. „Nein, es waren sechs Millionen Juden“, habe sie ihn korrigiert. Der Klassenlehrer habe gefragt, woher sie das wisse. „Weil meine Familie darunter war“, antwortete Jamela.

Doch Ignoranz und Feindlichkeit beschränken sich nicht auf die Schule. Weil sie in der U-Bahn ein T-Shirt mit der Aufschrift „Israel Defense Forces“ trug, sei sie von einem Mann beleidigt und provoziert worden. „Na, habt ihr wieder Siedlungen gebaut und Land geklaut?“, habe der Mann gefragt. Ein anderer Fahrgast habe Zivilcourage gezeigt, es sei zu Auseinandersetzungen gekommen.

„Die Polizei hat alles dokumentiert, aber das Verfahren wurde eingestellt“, sagt Annette Etoundi. Man merkt ihr an, wie frustriert sie ist. „Ich habe das ewige Verstecken satt“, sagt Etoundi, die demonstrativ ein T-Shirt mit der Aufschrift „Tel Aviv“ trägt. Ihr Herz ist schon lange in Israel. Sie ist stolz auf den Entschluss ihrer Tochter. Die aber weiß noch gar nicht, ob sie auch bleiben will. „Ich habe meinem Vater versprochen zurückzukommen“, sagt Jamela. Als Kameruner könne er mit Israel nichts anfangen.

Jamelas Mutter Annette Etoundi ist zwar in Deutschland aufgewachsen, hat aber Sehnsucht nach Israel. Sie möchte am liebsten auch auswandern.

Nicht alle Berliner Juden sehen Bildungsprogramme wie jenes von Naale positiv. Hinter vorgehaltener Hand wird Naale von manchen in der jüdischen Community als verdecktes Einwanderungsprogramm bezeichnet. Dass viele gut ausgebildete junge Menschen Deutschland verlassen, sehen auch einige Berliner Juden kritisch. Wenn diese Jugend auswandere, schwäche das die jüdischen Gemeinschaften in den jeweiligen Ländern.

„Natürlich kommen solche Vorwürfe. Und natürlich ist die Idee am Naale-Programm, die Einwanderung nach Israel zu unterstützen und zu fördern. Aber nichtsdestotrotz haben die Schüler die Wahl, auch in ihre Heimatländer zurückzukehren“, sagt Julia Kritschmar, die für das deutsche Naale-Programm verantwortlich ist.

Zudem ist die Auswahl bei Naale außerordentlich hart. Neben Intelligenztests werden die Kinder einen ganzen Tag lang mehrfach von Psychologen befragt. 30 Prozent der Testteilnehmer fallen durch, eine Begründung dafür erhalten sie nicht.

Und der Neuanfang in Israel ist für viele eine Kulturschock. Immerhin 15 Prozent der Abiturienten zieht es laut Angaben von Naale wieder zurück nach Deutschland, etwa zehn Prozent brechen das Programm schon vorher ab. Das bedeutet im Gegenzug allerdings auch, dass drei Viertel der Auswanderer dauerhaft in Israel bleiben. Die Hälfte von ihnen holt später sogar die Familie nach.

Wie steht Evelyn Mende die Trennung von ihrer 15-jährigen Tochter durch? „Ich werde sie wahnsinnig vermissen“, sagt sie und sinkt ein wenig in sich zusammen. „Wir waren noch nie länger als drei Monate voneinander getrennt, aber ich kann ihr nicht im Weg stehen.“

Ihre Tochter legt wie zur Beruhigung eine Hand auf den Oberschenkel und den Arm um ihre Schulter. „Klar, für meine Mutter ist es noch schlimmer. Aber es ist ja mein Leben“, sagt Golda. „Ich muss meinen Weg gehen.“ Wenn alles gut läuft, kommt die Mutter in drei Jahren nach.