Unsere Rentenkasse hat im vergangenen Jahr erstmals dicke Negativzinsen zahlen müssen: 54 Millionen Euro! Hintergrund: Die Rentenversicherung kann ihr Geld nie langfristig anlegen, also werden auf die zuletzt hohen Rücklagen Negativzinsen fällig. 2017 waren es „nur“ 4,8 Mio. Euro, 2018 dann 54,5 Mio.

Das antwortete die Bundesregierung auf eine Anfrage von FDP-Finanzexperte Frank Schäffler (50): „Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank kostet die Rentner inzwischen also Millionen“, so Schäffler.

Auch mit vielen anderen Rücklagen fährt der Bund derzeit wegen der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank kräftige Verluste ein: Der Gesundheitsfonds verzeichnete 2018 ein Zins-Minus von 9,2 Mio. Euro. Der Ausgleichsfonds für die Pflegeversicherung machte 6 Mio. Euro Minus. Insgesamt musste der Bund auf alle Fonds und Sondervermögen seit 2014 bereits 125,6 Mio. Euro Minuszinsen zahlen.

Allerdings: Die Pensionskasse der Bundesagentur für Arbeit kann ihr Geld langfristig und auch in Aktien anlegen. Ergebnis: zuletzt ein Zinsgewinn von 121 Mio. Euro.