Die YPG-Miliz hat bei ihrer Offensive auf das letzte von ISIS gehaltene Dorf in Ostsyrien nach Informationen weitere deutsche Islamisten gefangen: Den Wolfsburger Mouhannid M. (31) sowie dessen aus Aschersleben stammende Frau G.T. und die drei gemeinsamen Kinder.

Mouhannid M. gehörte zu einer größeren Gruppe von Islamisten aus Wolfsburg unter dem Anführer Yassine O., die ab 2013/2014 nach Syrien ausgereist waren und sich dort ISIS angeschlossen hatten. M. war bis 2016 in sozialen Netzwerken stark aktiv, verherrlichte dort das Leben im „Islamischen Staat“ und bekundete Freude über die Anschläge in Paris am 13. November 2015 mit 130 Toten.

Weil Facebook seine Profile immer wieder sperrte, ließ sich Mouhannid M. neue Accounts über seinen Bekannten Berat N. erstellen. Gegen den deutsch-tunesischen Doppelstaatler Mouhannid M. ermittelt nach Informationen die Bundesanwaltschaft wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.

Seine Frau wurde ebenfalls festgenommen: Die Ascherslebenerin G.T. reiste im Dezember 2014 als Minderjährige über die Türkei nach Syrien. Zuvor stand sie mit der ISIS-Rekrutiererin Mine K. in Kontakt, wie diese bei einem Treffen eingeräumt hatte.

Die YPG und mit ihr verbündete Milizen führen derzeit eine Offensive auf das Dorf Baghuz durch, die letzte noch von ISIS gehaltene größere Ortschaft. Durch ein verzweigtes Tunnelsystem unterhalb der Stadt gestaltet sich der Angriff schwierig.

Tausende Menschen flohen in den vergangenen Wochen aus der umkämpften Stadt, doch noch immer ist unklar, wie viele ISIS-Kämpfer neben Familien und Zivilisten sich noch in Baghuz aufhalten.